Neues Spielschiff im Sportpark gestrandet

Fertig zum Entern:
Sportdezernent Dr. Ralf Krumpholz und DuisburgSport-Betriebsleiter Jürgen Dietz haben ein neues Piratenschiff auf dem Wasseraktionsspielplatz im Sportpark Duisburg für die Kinder freigegeben.

Die alte Galeere am Ufer des Parallelkanals war sichtbar in die Jahre gekommen und wurde während der coronabedingten Sperrung des Spielplatzes im Frühjahr 2020 abgebaut.
DuisburgSport hatte damals angekündigt, bis zum Beginn der Saison 2021 ein neues Schiff an Land zu ziehen. „Nun ist die Galeere am Ufer des Parallelkanals gestrandet und wir können sie zum Entern freigeben“ erklärt Sportdezernent Dr. Ralf Krumpholz.
Das neue, knapp 31.000 Euro teure Spielschiff wurde quasi als Wrack in mehreren Teilen an den Strand gespült. Es ist 16,50 Meter lang, die höchste Mastspitze liegt bei 6,20 Metern. „Den kleinen Piratenbräuten und Freibeutern bietet es noch größere Abenteuer als bisher. Da möchte man selbst nochmal Kind sein“ freut sich DuisburgSport-Betriebsleiter Jürgen Dietz. Neben zahlreichen Verstecken, Podesten und beweglichen Teilen sind ein großes Netz und mehrere Wände zum Klettern, Balanceelemente und ein Wackelsteg an Bord.

Quellennachweis: DuisburgSport/Henry Lehmann / v.l.: Dr. Ralf Krumpholz, Jürgen Dietz

DuisburgSport baut Steinschlange im Sportpark

Originelle Dauerausstellung erinnert an Corona-Kinderaktion:

Im Frühjahr 2020 traf es auch den Wasseraktionsspielplatz am Parallelkanal im Sportpark Duisburg. Coronabedingt musste er während des ersten Lockdowns für zwei Monate gesperrt werden. Hunderte Kinder hatten in dieser Zeit zahlreiche Steine sehr kreativ und liebevoll bemalt und entlang der Absperrung zu einer langen Kette aneinandergereiht.
Leider wurde diese schöne Aktion schon direkt am ersten Wochenende der Wiedereröffnung zerstört. Viele dieser Steine wurden in der Landschaft verteilt, ins Wasser geworfen oder entwendet.
Mitarbeiter der Sportpark-Pflegekolonne von DuisburgSport hatten daraufhin in einer spontanen Aktion sämtliche noch vorhandenen Exemplare eingesammelt und gerettet.
Damals hatte der städtische Eigenbetrieb angekündigt zu prüfen, ob und in welcher Form sie zur Erinnerung präsentiert werden können. Er hat Wort gehalten und das Vorhaben nun in die Tat umgesetzt.

Vier rührige, kreative Mitarbeiter haben in einer kleinen Projektgruppe die Erinnerungsstätte geplant und zwei von ihnen haben sie jetzt gebaut. Herausgekommen ist ein Gesamtkunstwerk: das erste Open-Air-Museum für „Coronasteine“ im Duisburger Stadtgebiet, wenn nicht sogar darüber hinaus!
Die Riesenschlange trägt als Haut ein Mosaik aus den bunten Steinen der Kinder und wird damit zur wunderbaren Dauerausstellung für die kleinen Kunstwerke aus den Anfängen der Corona-Pandemie. Auf dem Kopf trägt sie drei Kiesel mit den zentralen Aussagen „Liebe“, „Mut“ und „Hoffnung“. Mit freundlichem Blick hat sie es sich vor dem Rutschen-Turm gemütlich gemacht. Eine Gedenktafel erinnert an die Ereignisse vor einem Jahr. „Mit dieser imposanten Schlange bedanken wir uns bei allen beteiligten Kindern sehr herzlich und würdigen damit ihre positiven Zeichen, die sie im Kampf gegen das Virus gesetzt haben“ erklärt Sportdezernent Dr. Ralf Krumpholz begeistert bei der Vorstellung. „Herzlichen Dank auch an die beteiligten Mitarbeiter für die tolle Idee und deren Verwirklichung. Mit ihrem besonderen Engagement haben sie große Empathie in dieser schwierigen Zeit bewiesen.“ DuisburgSport-Betriebsleiter Jürgen Dietz ergänzt gerührt: „Ich bin richtig stolz auf meine Mitarbeiter. Ihrem Einsatz ist es zu verdanken, dass nicht alle Steine verlorengegangen sind. Und mit dieser sehr originellen Form einer Dauerausstellung der kleinen Kunstwerke beweisen sie ihre Kreativität und ihr handwerkliches Geschick.“
Eineinhalb Wochen haben Garten- und Landschaftsbauer Daniel Dieterich und Maler Mario Rose an der Riesenschlange gewerkelt. „Dabei haben wir auf acht Metern Länge zwei Tonnen Beton verarbeitet und mehr als 800 bemalte Steine eingebaut. Ihr Körper ist 24 cm hoch und 60 cm breit. Dieses außergwöhnliche, für uns sehr emotionale Projekt hat uns großen Spaß gemacht und wir hoffen, dass auch viele Kinder Freude daran haben“ erläutert Daniel Dieterich. Diese Hoffnung wird sicherlich in Erfüllung gehen. Die zahlreichen, begeisterten Reaktionen an der Baustelle deuten darauf hin, dass viele Menschen die bunte Schlange schon jetzt ins Herz geschlossen haben. Das Tierchen hat das Zeug dazu, eine neue Attraktion für Duisburg zu werden.

 

Mit Hund im Sportpark unterwegs

Auch Hunde sind im Sportpark Duisburg willkommen, wenn sich Frauchen und Herrchen an einige Grundregeln halten. Dabei müssen sie stets Rücksicht auf die anderen Besucher nehmen.

Die Vierbeiner dürfen auf den öffentlichen Wegen des Sportparks mitgeführt werden. Wenn sie gehorsam sind und kein Wild aufscheuchen oder jagen können sie auch von der Leine gelassen werden.

Andere Passanten und aktive Sportler dürfen sie dabei nicht gefährden oder behindern.

Bedenken Sie auch, dass Ihnen auf den Wegen Sportler begegnen (Läufer/Radfahrer), die sich schnell bewegen und besondere Anreize für Hunde bieten können.

"Gefährliche Hunde" müssen dagegen immer an der Leine und ggfs. mit Maulkorb geführt werden.

Generell nicht betreten dürfen Hunde den Wasseraktionsspielplatz und sämtliche Sportstätten inklusive Zuschauerbereiche.

Auf Vereinsgeländen bzw. bei Veranstaltungen im öffentlichen Raum gelten die jeweils individuellen Regelungen.

Dass Frauchen oder Herrchen die Häufchen ihres Hundes sofort beseitigen, sollte mittlerweile eine Selbstverständlichkeit sein.

Foto: Mopsmodel Rüdiger von Boisheim