Bedingungen für die vereinssportliche Nutzung der städtischen Sport- und Turnhallen ab dem 12.08.2020

Bedingungen für die vereinssportliche Nutzung
der städtischen Sport- und Turnhallen ab dem
12.08.2020

1. Beim kontaktlosen Sport ist ein Abstand zwischen Personen von 1,50 Metern und die
Einhaltung strikter Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen zu gewährleisten.
2. Bei den Trainingsflächen gilt, dass eine Maximalbelegung von 1 Person pro 7 qm
gestattet ist.
3. Die Nicht-Kontaktfreie Ausübung des Sport-, Trainings- und Wettbewerbsbetriebs im
Breiten- und Freizeitsport ist nur bis zu 30 Personen zulässig! Die 30 Personen
beziehen aktive Spieler und eingewechselte Ersatzspieler mit ein, also alle, die in den
gezielten Kontaktsport gehen. Nicht einzubeziehen sind alle Personen, die – wie beim
normalen Sport – die 1,50 Meter einhalten, also Trainer, Ersatzspieler und
Schiedsrichter.
4. Sportler*innen und Übungsleiter*innen/Trainer*innen sowie Zuschauer*innen mit
Symptomen einer Atemwegsinfektion dürfen keinen Zutritt zur Sportanlage haben;
Ausnahmen sind nach ärztlicher Abklärung möglich (keine COVID-19-Erkrankung);
5. Umkleideräume sowie Duschen dürfen unter Einhaltung eines Mindestabstands von
1,50 Metern zwischen den Personen genutzt werden. Hierbei müssen zudem
geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz und zur Steuerung des
Zutritts sichergestellt werden. Dies gilt auch für Toiletten und die dortigen
Handwaschbecken.
6. Das Betreten der Sporthalle durch Zuschauer ist nur bei entsprechenden räumlichen
Gegebenheiten bis maximal 300 Personen, bei sichergestellter einfacher
Rückverfolgbarkeit, Steuerung des Zutritts sowie der Einhaltung des
Mindestabstandes von 1,50 Meter zulässig! Es ist zu gewährleisten, dass durch die
Austragung des Wettbewerbs im unmittelbaren Umfeld der Wettbewerbsanlage keine
unzulässigen Ansammlungen verursacht werden. Ab einer Zuschauerzahl von 50
Personen ist ein Konzept zur Einhaltung des Mindestabstandes vorzuhalten.
7. In den Bereichen in denen der Mindestabstand von 1,50 Meter nicht eingehalten
werden kann, ist für die nicht zu den in §1 (2) der CoronaSchVO gehörenden Personen
ein Mund-/Nasenschutz zu tragen.
8. Die Nutzungen von Sportgeräten der Schulen (z. B. Barren, Turnkästen) sind
untersagt. Ausgenommen hiervon sind Handball- und Fußballtore, Basketballkörbe
sowie Volleyball- und Badmintonnetze.
9. Die gemeinsam benutzten vereinseigenen Sport- und Trainingsgeräte müssen nach
Benutzung sorgfältig gereinigt und desinfiziert werden.
10. Beim Sport ist zudem wenn möglich eine gute Durchlüftung sicherzustellen.
11. Um den unmittelbaren Kontakt zwischen den Nutzer-/Trainingsgruppen zu vermeiden
und eine Durchlüftung der Sporthallen zu ermöglichen, haben die Vereine/Nutzer die
letzte Übungseinheit um 10 Minuten zu kürzen.
12. Die Verantwortung zur Einhaltung sämtlicher genannter Auflagen liegt bei den
Vereinen/Nutzern. Das gilt vor allem hinsichtlich der Einhaltung der Hygiene- und
Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von
Sportgeräten, als auch bei der Führung von Anwesenheitslisten zur Sicherstellung der
einfachen Rückverfolgbarkeit.