Regattabahn Laufstrecke: Einschränkungen durch Bauarbeiten

Aufgrund von Bauarbeiten am Bundes- und Landesleistungszentrum (BLZ) Kanurennsport ist die beleuchtete Laufstrecke um die Regattabahn in einem Teilbereich ab sofort nur eingeschränkt nutzbar.

Rohrleitungs- und Tiefbauarbeiten im Abschnitt zwischen dem Amateur-Schwimm-Club Duisburg (ASCD) und dem BLZ machen dort für mindestens vier Wochen eine Halbierung der Wegesbreite notwendig.

DuisburgSport möchte im Sinne der zahlreichen Nutzer jedoch eine komplette Sperrung über diesem Zeitraum vermeiden und bittet deshalb darum, im betroffenen Bereich besonders aufmerksam und vorsichtig zu sein. Sollte es erforderlich sein, kann es zu temporären Totalsperrungen kommen. Als Umgehung bietet sich dann die Masurenallee zwischen dem VfL Wedau und der Kruppstraße an.

Mitmachtheater „InDUaktiv“ für Kinder im Sportpark Duisburg

Das Projekt „InDUaktiv“ ist durch die Kooperation zwischen dem Sophie-Scholl-Berufskolleg in Marxloh und DuisburgSport entstanden.

Weiterlesen ...

Rasanter Sportpark-Clip veröffentlicht

„Hotspots im Sportpark Duisburg“ stellt das Areal auf ungewöhnliche Weise vor

Der Sportpark Duisburg ist das Herz der Sportstadt Duisburg. Von der Schauinsland-Reisen-Arena über Hochseilgarten, Wasserskianlage, Eissporthalle oder Sportschule – eine bundesweit herausragende und imposante Infrastruktur. Damit Interessierte und Besucher der Sportstätten den Überblick über die vielfältigen Angebote behalten, hat DuisburgSport nun den attraktiven und spektakulären Videoclip „Hotspots im Sportpark Duisburg“ produziert.

Die Story: Ein junges Paar entspannt bei schönem Wetter auf der Klönnewiese im Schatten der Schauinsland-Reisen-Arena. Während sich Clarissa auf ihrer Decke im Tiefschlaf befindet, schleicht sich ihr mittlerweile gelangweilter Freund unbemerkt davon. Er ist neugierig und will die zahlreichen Möglichkeiten im Sportpark Duisburg erkunden.

Und das macht der Breakdancer auf seine ganz spezielle Art – in der Szene ist er als „BBoy Sens“ längst bekannt. Im Laufschritt hechtet er von Location zu Location, die dann die Kulissen für seine verrückten Kunststücke bilden.

„Dass ich für diesen Film engagiert wurde, ist eine sehr große Ehre für mich“ erzählt der 26jährige Tänzer und Akrobat sichtlich stolz. „Meines Wissens hatte noch nie ein Breakdancer derart imposante Bühnen nur für sich alleine.“

„Trotz des hohen Tempos kann sich der Betrachter einen ersten, unverstellten Blick auf die Angebote verschaffen und Appetit holen, das Eine oder andere einmal selbst auszuprobieren. Näheres erfährt er dann auf der Homepage“, erklärt DuisburgSport-Betriebsleiter Jürgen Dietz und ergänzt: „Die Szene wie BBoy Sens im leeren Stadion des MSV wirbelt, wirkt fast schon surrealistisch. Das ist mal eine ganz andere, sehr reizvolle Darstellung. Der Breakdancer bildet den roten Faden. Im Mittelpunkt steht aber die tolle Sport- und Freizeit-Infrastruktur.“

Auch Stadtdirektor und Sportdezernent Reinhold Spaniel beeindrucken die Bilder des Films. „Er zeigt im vierminütigen Schnelldurchlauf die deutschlandweit einmalige Mischung unseres Sportparks. Mit diesem Pfund kann die Sportstadt Duisburg wirklich selbstbewusst punkten.“

In Sachen Werbeeffekt ist DuisburgSport-Chef Jürgen Dietz optimistisch: „Obwohl wir ihn gerade erst veröffentlicht haben, hat der Clip schon jetzt tausende Klicks in den Sozialen Netzwerken. Wir haben auch Zusagen, dass er in Locations des Sportparks gezeigt wird, die selbst in dem Film vorkommen“.

DuisburgSport hat den Videoclip in Zusammenarbeit mit dem städtischen Pressereferat produziert. Er richtet den Fokus auf die Hotspots im Sport- und Freizeitbereich sowie die ansässigen Institutionen im Sportpark.