Neustart an der Regattabahn

Die in knalligem Orange verkleideten Gebäude waren aber sichtlich in die Jahre gekommen. Sie erfüllten nicht mehr die aktuellen brandschutztechnischen und energetischen Normen und waren nicht barrierefrei. Das Raumangebot und die Ausstattung entsprachen nicht mehr den Anforderungen eines modernen Trainingszentrums für olympischen Hochleistungssport. Anfang 2016 fiel dann der Startschuss für die eng mit dem Deutschen Kanuverband (DKV) abgestimmten Arbeiten in Höhe von rd. 9,5 Millionen Euro brutto. Zur energetischen Sanierung, den barrierefreie Ausbau sowie die Erweiterung des Leistungszentrums gehören die Modernisierung und der Umbau von Küche, Speisesaal, Seminarraum, Bootshaus, Gästezimmern und Funktionsräumen. Das Gästehaus reichte nicht mehr aus, um den kompletten Nationalkader des Deutschen Kanuverbandes bei Lehrgängen, Leistungstests, Ranglistenregatten und internationalen Großveranstaltungen komplett unterzubringen. Durch den neuen Anbau ist die Kapazität nun um 19 auf 54 Betten erweitert. Vier Doppelzimmer mit Dusche und WC sind behindertengerecht ausgestattet.

Mit dem Kanusprint-Weltcup vom 25. bis zum 27. Mai steht bereits die erste Feuertaufe vor der Tür. Sportlerinnen und Sportler aus über 50 Nationen liefern sich dann packende Rennen auf der Strecke, die auch Austragungsort bei Olympischen Spielen in der Rhein-Ruhr-Region sein könnte.